Wie Sie es schaffen, den Februar zu überstehen

Mit schönen Aussichten natürlich!

Weihnachten und Silvester liegen weit zurück und der Januar ist mit all seinen guten Vorsätzen überstanden. Jetzt heißt es nach vorne schauen und auf den Frühling warten. Wir sagen Ihnen, wie Sie sich den Februar schön machen können. Der Januar ist eine Übergangsform vom alten ins neue Jahr. Da wird sich erholt von der stressigen Weihnachtszeit, man nimmt seinen Resturlaub, die guten Vorsätze vom Alkoholverzicht und der Januardiät werden stoisch durchgezogen, die Kalender an der Wand werden ausgewechselt und realisiert langsam man, dass im neuen Jahr angekommen ist.

Im Februar dagegen wird man wieder etwas aktiver und bereitet sich auf das kommende Jahr vor und versucht nicht, in den Februar-Blues zu verfallen. Wie Sie das anstellen und was der Februar zu bieten hat, wenn Sie ihn lassen, zeigen wir Ihnen hier.

Pläne schmieden – was Neues beginnen

Jetzt ist die beste Zeit für Neuanfänge. Bringen Sie ein bisschen Struktur in Ihr Jahr. Wollten Sie immer schon mal an einem Spanischkurs teilnehmen, dann buchen Sie ihn jetzt. Haben Sie immer mal davon gesprochen, an einem Charity-Projekt teilzunehmen, dann suchen Sie sich eines raus und werden aktiv. Haben Sie Ihr Tagebuch sträflich vernachlässigt und bedauern dies, dann fischen Sie es aus den Tiefen der Schublade heraus und platzieren es, am besten sichtbar im Regal – so steht es Ihnen jederzeit, ohne es suchen zu müssen, zur Verfügung.
Gehen Sie einfach mal wieder auf Entdeckungsreise und halten Sie Ausschau auf Neues. Reden Sie mit Freunden und Bekannten über neue Projekte und anstehende Herausforderungen, vielleicht kommen Sie dabei ja auf neue Ideen für das kommende Jahr. Benötigen Sie eine Aufheiterung, weil das Wetter nicht besser werden will, dann gibt es nichts Besseres, als den Sommerurlaub zu buchen! Ist das Ziel festgelegt und die Reise bestätigt, setzt das Gefühl der Vorfreude ein und das Schmuddelwetter ist gleich nur noch halb so schlimm.

Es „lichtet“ sich – die Tage sind schon wieder länger

Das „Dunkel“ hat ein Ende – langsam. Im Februar schafft man es, wenn man keine Überstunden schieben muss, dass man nicht im Dunklen das Haus verlässt und im Dunklen wieder nach Hause kommt. Die Tage sind nämlich schon wieder viel länger! So ganz zaghaft kommen bei einem Sonnentag auch mal wieder die Frühlingsgefühle durch.

Dem Frühling auf die Sprünge helfen

In Ihrer Wohnung müssen Sie nicht auf die Sonne warten, hier können Sie mit Kleinigkeiten den Frühling hervorkitzeln. Tannenzweige, Äste mit roten Beeren und Weihnachtssterne sind vorbei. Jetzt möchte man die Frische des Frühlings spüren. Wechseln Sie zu Tulpen und anderen Schnittblumen, die Lust auf schönes Wetter machen. Lassen Sie die Fell-Kissen verschwinden, beziehen Sie Ihre Bettdecke mit einem floralen bunten Muster und hängen Sie ein neues Bild an die Wand. Mehr muss es oft gar nicht sein, um neuen Schwung beziehungsweise Frische in die Wohnung zu bekommen.

Die Lust auf Neues in der Wohnung

Der Anfang des Jahres ist meist, aufgrund des hinter einem liegenden Weihnachtsfestes und der jährlichen Versicherungssummen, die oft im Januar abgebucht werden, eine Zeit, in der man nicht so viel Geld ausgeben kann. Die Lust auf Neues ist trotzdem vorhanden. Aber, wie man ja weiß, ist die Einschränkung der beste Partner der Kreativität. Alles, was Sie dazu benötigen, ist Fantasie, ein bisschen Arbeit und natürlich die Lust an der Veränderung. Mit einem Topf Farbe, der nicht die Welt kostet, können Sie Ihr Zuhause schon ganz schön „auf den Kopf“ stellen. Je dunkler die Farbe, desto größer die Veränderung. Stellen Sie die Möbel ein wenig um oder tauschen Sie ein paar Leuchten aus. Es können Kleinigkeiten sein, die Ihnen das Wohngefühl ganz neu erscheinen lassen.
 

Wenn das Wetter nicht mitspielt

Über die Feiertage und zwischen den Jahren hat man all seine Lieblingsfilme gesehen und die Netflix-Serie endlich zu Ende bekommen. Jetzt ist die Zeit, die Bücher zu lesen, die es letztes Jahr nicht in Ihre Leseecke geschafft haben, oder die Sie zu Weihnachten geschenkt bekommen haben. Statt abends nochmal um die Häuser zu ziehen, machen Sie es sich in Ihrem Lieblingssessel bequem und tauchen ein in die Tiefen der Geschichten. Lesen erweitert den Horizont, entführt Sie auf Reisen in unbekannte Länder und gibt Ihnen neue Sichtweisen mit auf den Weg. Vielleicht vermitteln sie Ihnen auch neue Pläne für das kommende Jahr.

Stecken Sie Ihr Territorium neu ab und misten Ihre Wohnung aus

Ausmisten und aufräumen – ein Befreiungsschlag. Durch diese Tätigkeiten beschäftigt man sich mit seinen Gewohnheiten. Mit dem Ausmisten kann man diese neu definieren – nutzen Sie die Gelegenheit. Der Frühlingsputz gehört unbedingt in den Februar, damit Sie genügend Zeit haben, den Frühling, wenn er denn da ist, in vollen Zügen zu genießen und ihn nicht mit Putzen verbringen zu müssen.